Hochpräzise Duplexkugellager

GRW: Genaue Lagebestimmung in radialer und axialer Richtung, Begrenzung der Federung des Systems, höhere Belastbarkeit.

Duplexkugellager sind zwei miteinander gepaarte Kugellager, die der Lagerung folgende Eigenschaften verleihen:
• Genaue Lagebestimmung in radialer und axialer Richtung, die von einem bestimmten Spiel bis zur starren Führung reichen kann.
• Begrenzung der Federung des Systems.
• Höhere Belastbarkeit gegenüber einem einzelnen Kugellager.

Beim Paaren der Kugellager wird jedes einzelne Kugellager mit der gewünschten Vorspannkraft belastet und am Innen- und/oder Außenring so weit abgeschliffen, bis die Planflächen beider Ringe eine Ebene bilden. Zwei derartig bearbeitete Kugellager werden gemäß ihrer Kennzeichnung und den Hinweisen auf der Verpackung zusammengesetzt und axial mit der festgelegten bzw. benötigten Kraft verspannt. Je nach Art der Paarung werden entweder die Innenringe oder die Außenringe oder sogar beide Ringe gegeneinander verspannt. Der Einbau der Kugellager muss entsprechend dem Montagehinweis auf den Verpackungsaufklebern bzw. den Markierungen auf den Kugellagern selbst erfolgen.

Rillenkugellager:
Liegen keine speziellen Kundenanforderungen vor, werden GRW-Rillenkugellager mit einer Vorspannung von 5 N und einem nominellen Kontaktwinkel von 15° (C) gepaart. Kundenspezifisch können Vorspannung und Kontaktwinkel, je nach Anforderung entsprechend den Betriebsbedingungen, angepasst werden. Für Duplexkugellager sollte die Radialluft größer als normal gewählt werden, damit der Kontaktwinkel, die Starrheit und die axiale Belastbarkeit größer werden.

Spindelkugellager:
Bei Spindellager werden die Vorspannung sowie der Kontaktwinkel grundsätzlich angegeben. Der Standardkontaktwinkel beträgt 15° (C) bzw. 25° (E), die Vorspannung wird in leicht (L), mittel (M) und schwer (S) unterschieden. Kundenspezifisch können Vorspannung und Kontaktwinkel, je nach Anforderung entsprechend den Betriebsbedingungen, angepasst werden.

Die Vorspannung sollte aber nicht höher als notwendig gewählt werden, da dies eine unnötige Erhöhung des Reibmomentes zur Folge hat. Dies hat wiederum unmittelbar Einfluss auf die Lebensdauer des Kugellagers.
Um einen möglichst gleichen Sitz für beide Kugellager zu erzielen, werden Duplexkugellager meist anhand Bohrung und Außendurchmesser in je 2 Gruppen sortiert und paarweise mit dem gleichen Code verpackt geliefert. Sie sollten möglichst auch mit sortierten Wellen und Gehäusen montiert werden.
Die Kugellagerpassungen sind daher sorgfältig auszuwählen, da ein Passungsübermaß am Innen- oder Außenring die Vorspannung verändert.Bei

Duplexkugellagern unterscheidet man zwischen verschiedenen Einbauarten:

  • O-Anordnung: Rücken an Rücken (Paarungsart -1 bzw. DB bei Spindellager)
  • X-Anordnung: Stirnseite an Stirnseite (Paarungsart -2 bzw. DF bei Spindellager)
  • Tandem-Anordnung (Paarungsart -3 bzw. DT bei Spindellager)
  • Universal (Paarungsart -4 bzw. U bei Spindellager)

Für höchste Anforderungen an die Steifigkeit können Lagersätze aus mehreren Lager eingesetzt werden. Je nach Anwendung werden diese Lagersätze aus universell gepaarten Lager in X-,O- oder Tandem-Anordnung zusammengestellt.

Für mehr Informationen zu den Einbauarten und Lagersätzen werfen Sie einen Blick in den GRW-Produktkatalog.